Staatsbibliothek zu Berlin   sbb/pk
<< Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin  << Kartenabteilung  << IKAR-Altkartendatenbank
 

 

Willkommen
Welcome
Accueil

Datenbank

Allgemeines

Beteiligte
Bibliotheken

Teilnahme-
bedingungen

Sonderregeln

Werkzeugkasten

Ansprechpartner

 
Projekt zur Erschliessung historisch wertvoller Altkartenbestände
Anleitung und Sonderregeln mit Beispielen für die Aufnahme
<< Inhaltsverzeichnis << | >>

 

2.3.2. Messgenauigkeit und Rundung

Der Katalog will eine Vorstellung von der Karte und damit auch von ihrem Maßstab vermitteln. Allerdings ist dieser bei Altkarten ohne Angabe des numerischen Maßstabes vielfach nur ungefähr anzugeben, weichen doch die verschiedenen Methoden der Maßstabsbestimmung an ein und derselben Karte nicht selten um einige %, gelegentlich, insbesondere nach Methode 3, auch wesentlich mehr voneinander ab. Zudem können durch Dehnungen und Stauchungen der Karte während und nach dem Druck, durch Alterungsvorgänge, ungünstige Lagerung, durch Restaurierungen usw. Veränderungen im Maßstab entstehen.

Eine möglichst einheitliche Katalogisierung in Zusammenarbeit mehrerer Bibliotheken erfordert einfache Regeln mit möglichst wendig Sonderfällen, die bei der Maßstabsermittlung Angaben zur Messgenauigkeit und Rundung machen und die anzuwendenden Methoden im einzelnen und nach ihrer Priorität festlegen. Damit wird ein angenähertes Bild des Maßstabs erzielt, das ggf. bei speziellen wissenschaftlichen Bearbeitungen vertieft werden kann.

Messfehler wirken sich auf den Maßstab stark aus; deshalb sind die Anweisungen zur Messgenauigkeit und Rundung wie folgt zu beachten:
- bei Schritt 1 bzw. 1, 2, 4, 5, 7, 8 (Methode 3):
Die Strecken K werden auf 0,1 cm genau gemessen
- bei Schritt 2 (bei Methode 2) bzw. 3, 6, 9 (bei Methode 3):
Das Ergebnis wird bei Methode 2 auf ganze cm, bei Methode 3 auf ganze Einheiten auf- oder abgerundet.
- bei Schritt 3 (Methode 1 und 2) bzw. 10 (Methode 3):
Das Ergebnis für die Maßstabszahl M ist für die Angabe im Maßstab auf- bzw. abzurunden, im Millionenbereich auf volle 100.000, im 100.000er-Bereich auf volle 10.000, im 10.000er Bereich auf volle 5.000, für großmaßstäbige Stadtpläne (> 15.000) ggf. auf volle 500 bzw. 100.

Beispiel

M =    1 375 000,    nach Rundung    1 400 000 
M =    2 980 000,    nach Rundung    3 000 000 
M =    3 120 000,    nach Rundung    3 100 000 
M =    112 500,    nach Rundung    110 000 
M =    568 000,    nach Rundung    570 000 
M =    698 000,    nach Rundung    700 000 
M =    32 240,    nach Rundung    30 000 
M =    32 560,    nach Rundung    35 000 
M =    71 200,    nach Rundung    70 000 
M =    69 800,    nach Rundung    70 000 
M =    12 800,    nach Rundung    13 000 
M =    12 440,    nach Rundung    12 500 
M =    5 760,    nach Rundung    5 800 
M =    870,    nach Rundung    870 

Der so ermittelte bzw. berechnete Maßstab wird immer mit "Ca." angegeben (vgl. § K 142a,4).

Sind Landkarten auf Leinwand aufgezogen, kann man mit Dehnungen von 1 - 2 % gegenüber den ursprünglichen Maßen, gelegentlich aber auch mit Stauchungen rechnen. Für die Katalogisierung ist dies zu vernachlässigen. Sind die Karten jedoch in einzelnen Teilen auf Leinwand aufgezogen, müssen die Zwischenräume bei der Messung beachtet werden.

<< | >>

{zurück zum Kopf des Dokuments}
<< Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin  << IKAR-Altkartendatenbank
Datenbanken | Allgemeines | Beteiligte Bibliotheken | Teilnahmebedingungen
Sonderregeln | Werkzeugkasten | Ansprechpartner
Mail zum Inhalt | Mail an WWW-Server-Admin
Konzept und Design von 3-point concepts berlin 1997/98/99
Letzte Änderung: 15.08.2001 3pc