Staatsbibliothek zu Berlin   sbb/pk
<< Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin  << Kartenabteilung  << IKAR-Altkartendatenbank
 

 

Willkommen
Welcome
Accueil

Datenbank

Allgemeines

Beteiligte
Bibliotheken

Teilnahme-
bedingungen

Sonderregeln

Werkzeugkasten

Ansprechpartner

 
Projekt zur Erschliessung historisch wertvoller Altkartenbestände
Anleitung und Sonderregeln mit Beispielen für die Aufnahme
<< Inhaltsverzeichnis << | >>

 

2.2.3. Fachausdrücke, Abkürzungen, Jahreszahlen

Termini, die sich auf den Beitrag der einzelnen Mitarbeiter an einem Kartenwerk beziehen:

Kartenzeichner oder Kartograph:
  Auctore
delineavit
descripsit
designavit, dess., dessiné
figuravit
invenit, inventor
lithographit

Stecher, Formschneider:
  caelavit
engraved, gravé
fecit, f., fec.
incidit, incidente
sculpsit, sc., sculp.
xylographit (in Holz gestochen)
chalcographit (im Kupferstich kopiert)
scrips., scripsit (z.B. Schriftstecher)

Drucker oder Herausgeber:
  apud
excudit, exc.
ex officina
formis
imprimavit, impr., impressit
sumptibus

Die einzelnen Termini finden sich in den verschiedensten Schreibweisen und Abkürzungen.

Privilegangaben zum Schutz gegen unerlaubten Nachdruck
c.p.   = cum privilegio   = mit Genehmigung (des Fürsten oder Senats)
c.c.p.   = cum caesaris privilegio   = mit kaiserlicher Genehmigung

Herrschaftsbezeichnungen
arch. duc   = archiducatus   = Erzherzogtum
arch. ep.   = achiepiscopatus   = Erzbistum, Erzstift, Hochstift
com.   = comitatus   = Grafschaft
circ.   = circulus   = Kreis, Reichskreis
duc.   = ducatus   = Herzogtum, Fürstentum
elect.   = electoratus   = Kurfürstentum
ep.   = episcopatus   = Bistum = Diözese, z.T. auch Hochstift
imp.   = imperium   = Kaiserreich
landgr.   = landgraviatus   = Landgrafschaft
march.   = marchionatus   = Markgrafschaft
pal.   = palatinatus   = Pfalzgrafschaft
praef.   = praefectura   = Amt
princ.   = principatus   = Fürstentum
reg.   = regnum   = Königreich
terr.   = territorium   = Territorium, Bezirk, Umgebung

Himmelsrichtung
Die Himmelsrichtung steht häufig am Rand der Landkarte. Norden liegt nicht immer oben, wie es bei modernen Karten die Regel ist.

Norden   =  Septentrio (Siebengestirn, Bär mit Polarstern)
Tramontana
Süden   =  Meridies (Mittagsstand der Sonne)
Mezzogiorno
Osten   =  Oriens (Aufgang der Sonne)
Westen   =  Occidens (Untergang der Sonne)

Jahreszahlen1

Die lateinischen Jahreszahlen werden durch Addition der Abkürzungen ermittelt. Die höchsten Zahlen werden zuerst geschrieben. Wenn ein kleiner Wert vor einem großen steht, so ist er von diesem abzuziehen.

M oder CI oder ~ oder ×   =  1000
D oder I oder Vc   =  500
C   =  100
L   =  50
X   =  10
V   =  5
IV oder iiij oder IIII   =  4
III oder iij   =  3
II oder ij   =  2
I oder i   =  1
MDCLXVI   =  1666
MCCCCXLIX   =  1449
MDCCCLXXXViij   =  1888
CIICCIV   =  1704

1 Aus: Babendererde, Peter: Dekorative Graphik. 2. Aufl. Braunschweig 1975, 339 S.

Im Chronogramm, einem Zitat, werden alle Buchstaben, die auch als Zahlen benutzt werden können, addiert: " forma cecas clavis hinc bona surget avis" (U = V).
Dies ergibt MCCCLVIICVVI = 1468
Oder:
O Christ, schaff ja eigentlich, dass deiner Christenheit Haupt rechtgläubig sei.

CI C I I LIC D D I C I V C L V I I
100   100      100   500   500   100      100    
         50            5   50 5    
1      1   1 1      1   1      1  1

 also  
  2 x 500   =   1000 
  5 x 100   =   500 
  2 x 50   =   100 
  9 x 1   =   9 
das ergibt: 1619 

Die Kalenderrechnung ist recht unterschiedlich.
Für Christen ist das vermutete Geburtsjahr Christi das Jahr Null, welches gregorianisch am 1.1. und julianisch am 13.1. beginnt.
Griechisch-orthodox beginnt die Zählung der Jahre mit Erschaffung der Welt in der byzantinischen Ära am 1.9.5509 v. u. Z.
Die Russen rechneten ebenso bis zu Peter dem Großen, der den julianischen Kalender einführt, welcher dann durch den gregorianischen abgelöst wurde.
Juden zählen ab Erschaffung der Welt am 26. (später 15.) 9.3761 v. u. Z.
Im mohammedanischen Kalender hat das Jahr 354, das Schaltjahr 355 Tage, also jährlich 11 Tage Differenz gegenüber unserem gregorianischen Kalender. Die Moslems rechnen ab Mohammeds Auswanderung von Mekka nach Medina im Jahr 622 u. Z.
Die erste französische Republik hatte von 1792 bis 1805 einen eigenen Kalender: "an I" bedeutet September 1792-93, "II" gilt vom September 1793-94. Diese Berechnung endet mit "an XIV", welches die Zeit vom 23.9. bis 31.12.1805 umfasst. Ab 1806 gilt wieder der gregorianische Kalender.
Umrechnungstabelle für die Jahreszählung der französischen Revolution:

An I
An II
An III
An IV
An V
An VI
An VII
An VIII
An XI
An X
An XI
An XII
An XIII
An XIV
 1792/93 (Sept.)
1793/94
1794/95
1795/96
1796/97
1797/98
1798/99
1799/1800
1800/01
1801/02
1802/03
1803/04
1804/05 (Sept.)
23.9.-31.12.1805

<< | >>

{zurück zum Kopf des Dokuments}
<< Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin  << IKAR-Altkartendatenbank
Datenbanken | Allgemeines | Beteiligte Bibliotheken | Teilnahmebedingungen
Sonderregeln | Werkzeugkasten | Ansprechpartner
Mail zum Inhalt | Mail an WWW-Server-Admin
Konzept und Design von 3-point concepts berlin 1997/98/99
Letzte Änderung: 15.08.2001 3pc