Staatsbibliothek zu Berlin   sbb/pk
<< Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin  << Kartenabteilung  << IKAR-Altkartendatenbank
 

 

Willkommen
Welcome
Accueil

Datenbank

Allgemeines

Beteiligte
Bibliotheken

Teilnahme-
bedingungen

Sonderregeln

Werkzeugkasten

Ansprechpartner

 
Projekt zur Erschliessung historisch wertvoller Altkartenbestände
Anleitung und Sonderregeln mit Beispielen für die Aufnahme
<< Inhaltsverzeichnis << | >>

 

2.   Formalkatalogisierung
2.1.   RAK-Karten und RAK-WB mit Besonderheiten, Ergänzungen, Bemerkungen und Erfassungskonventionen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Die Formalerschließung der Karten richtet sich im Allgemeinen nach dem Regelwerk RAK-Karten. Für die Aufnahme von Atlanten gilt RAK-WB als Grundlage. Sowohl bei den Karten als auch bei Atlanten ist eine Reihe von im folgenden detailliert aufgezeichneten Besonderheiten zu beachten.

Wahl des Sachtitels
Zu §§ K 27 bzw. 133a

Karten ohne Sachtitel erhalten einen fingierten Sachtitel aus den auf der Karte genannten Namen der einzelnen Landesteile, Inseln, Flüsse, Städte usw.
Sind die Angaben nicht zu verwenden bzw. sind keine solchen Angaben vorhanden, so werden für den fingierten Sachtitel die heute üblichen Namen verwendet. Der Sachtitel wird zeilenmäßig von links nach rechts und von oben nach unten gelesen und durch Kommata unterteilt (einfache Aufzählung). Ist nur ein geographischer Begriff auf der Karte genannt, so wird dieser zum Sachtitel bestimmt. Karten oder Ansichten, die Gebiete, Inseln, Gebäude oder Ähnliches auf einer Druckplatte von zwei oder drei verschiedenen Seiten zeigen, dabei aber nur einen Sachtitel haben, werden nur einmal aufgenommen. Anmerkung: Eventuelle Richtungsangaben (Beispiel: San Giorgio vedute dalla Parta Levante, Ansicht von Norden) werden als Zusatz zum Sachtitel behandelt. Im Kollationsvermerk wird z.B. folgende Wendung gebraucht: 3 Ansichten auf 1 Bl.

Zu § K 28,1
Als Kriterien bei der Wahl des Sachtitels gelten:
1. Informationsgehalt
Im Zweifelsfall ist derjenige Sachtitel als Hauptsachtitel zu wählen, der mehr Informationen, auch im Zusatz (der Zusatz würde sonst entfallen) bietet.
2. Gestaltung des Titelfeldes auf der Karte (Größe, optische Hervorhebung durch den Rahmen, Kartusche, Schriftgröße)

Natürlich gibt es nicht selten Grenzfälle zu "Erläuterungskartuschen" oder Erläuterungsfeldern. Diese werden jedoch nicht berücksichtigt, wenn die Karte zusätzliche Titel aufweist, auch wenn diese nicht im Titelfeld stehen.

Parallelsachtitel
Zu § K 28

Bei Übersetzungen werden auch nur sinngemäß übersetzte Sachtitel als Parallelsachtitel betrachtet.

Beispiel

HST: Compendiosa Galliae Sive Franciae Repraesentatio
PST: Franckreich mit Angräntzenden Länderen

Gesamt- und Stücktitelaufnahmen
Zu § K 110

Wir unterscheiden grundsätzlich:
- Gesamtaufnahme ohne Stücktitelaufnahmen und mit Blattzuführung.
Die Blattzuführung erfolgt mit vorgegebener oder fingierter Zählung.
Betrifft: Vor allem "moderne" Atlanten des 19. Jahrhunderts und Kartenwerke, aber auch z.B. Ptolemäusatlanten, deren Karten keine oder nur sehr unzureichende Titel haben und in ihren Ausgaben sehr gleichförmig bleiben.
- Gesamtaufnahmen mit Stücktitelaufnahmen für die einzelnen Teile (Blätter).
Betrifft: Großteil der Atlanten oder Sammelwerke mit detaillierten Einzeltiteln.
- Gesamtaufnahmen ohne Stücktitelaufnahmen und ohne Blattaufführung
Dieser Fall tritt sehr selten auf. Kriterium: Geringe Aussagekraft der einzelnen Kartenblätter. Hier wird nur ein zusammenfassender Kollationsvermerk gemacht.

Schreibweise.
Typographische und orthographische Besonderheiten
Zu § 117, 1-2

Ypsilon in den Schreibweisen "ÿ" oder "ij" wird als y mit Trema wiedergegeben.

Beispiele:

Vorlage: Vmständliche Protokollarien des Vvormser Reichstages...
Wiedergabe: Umständliche Protokollarien des Wormser Reichstages...

Vorlage: CORPVS CHRISTIANORVM
Wiedergabe: Corpus Christianorum

Zu § 117,3; 201
Als Hilfsmittel für die Auflösung von Abkürzungszeichen wird verwendet:
Grun, Paul Arnold: Schlüssel zu alten und neuen Abkürzungen. Limburg/Lahn, 1966. (Grundriß der Genealogie ; 6)

Zu § 117,4
Akzente, diakritische Zeichen und Bindestriche werden gemäß den Bestimmungen für alte Drucke wiedergegeben.

Zu § 117,6
Die Groß- und Kleinschreibung der Vorlage wird im Allgemeinen übernommen. Sind ganze Wörter in der Vorlage groß geschrieben, so gilt die Großschreibung zumindest für die Anfangsbuchstaben.

Zu § 123
Im Zusatz und in der Verfasserangabe wird im Allgemeinen - ausgenommen Widmungen, Titel- und Berufsbezeichnungen - nicht gekürzt. Zusätzliche vom Original abweichende Angaben eines Nachdrucks (Neudruck, Faksimile) werden jedoch wie üblich nach RAK-WB behandelt.
Beachte: Diese Regel gilt nur für datierte Karten!

Beispiele

Vorlage: La Guadeloupe
  Dediée A Mgr. Charles Philippe D‘Albert Duc De Luynes ... (datiert MDCCLIII)
Wiedergabe: La @Gouadeloupe : [gewidmet:] Charles Philippe D‘Albert De Luynes. - ... 1753

Vorlage: Par le Sieur le Rouge, Ingénieur Géographe du Roy, Rue des Grands Augustins, Avec Priv. du Roy, 1757
Wiedergabe: ... : Avec Priv. Du Roy / Par le Rouge. - ... 1757

Auswahl von Paralleltiteln
Zu §§ 126,2 u. 705,2

Aufgrund der Bedeutung der lateinischen Sprache im Bearbeitungszeitraum gilt für die Angabe von Paralleltiteln folgende Sprachreihenfolge: Deutsch - Lateinisch - Französisch - Englisch - Russisch - Spanisch - Italienisch.

<< | >>

{zurück zum Kopf des Dokuments}
<< Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin  << IKAR-Altkartendatenbank
Datenbanken | Allgemeines | Beteiligte Bibliotheken | Teilnahmebedingungen
Sonderregeln | Werkzeugkasten | Ansprechpartner
Mail zum Inhalt | Mail an WWW-Server-Admin
Konzept und Design von 3-point concepts berlin 1997/98/99
Letzte Änderung: 30.04.2004 gr